www.globalscout.de

Reise - Freizeit - Völkerkunde - Kultur

Das Extra für Sie

Gern gesehen

Gern gesehen (70).jpg

Ferien von Anfang an

Flugangst adé ...

Angst vorm Fliegen - viele Menschen freuen sich nur bedingt auf den Urlaub: Der Anfang ist das Schlimmste, das Ende sowieso. Dabei liegt die Ursache hinter der Flugangst häufig in Themen, die mit dem Fliegen gar nichts zu tun haben ... mehr


Unbekanntes Transkaukasien

Armenien - Armenien

Hayastan nennen die Armenier ihr Heimatland, nach ihrem höchsten Gott „Hayk“ aus heidnischer Zeit. Zahlreiche Routen führen entlang fruchtbarer Ebenen, trockener Felssteppen, schneebedeckter Bergwege und türkis schimmernder Seen. Ein Land am Rand Europas in den transkaukasischen Bergen ... mehr

Randnotizen

Süßer Frühling
Von Mitte Februar bis Mitte April sind Neuenglands Farmer mit Eimern, Schläuchen und speziellen Bohrern unterwegs, um köstlichen Ahornsirup zu zapfen. Manche Farmen können sogar das ganze Jahr über besichtigt werden, zum Beispiel die Dakin Farm südlich von Burlington in Vermont.

Rekord am Sky Harbor

Für den internationalen Flughafen Phoenix Sky Harbor war der März 2014 der Monat mit dem bisher höchsten Besucheraufkommen – wegen dem »Spring Training«, der Saisonvorbereitung der Baseball-Profis und den Spring Break-Urlaubern. Doch der Wüstenstaat Arizona kann mehr: Arizona Office of Tourism.


Katharina Höftmann - Guten Morgen, Tel Avív!Katharina Höftmann
Guten Morgen, Tel Avív!

KEN. Ephraim Kishon (1924 - 2005) war einer der bedeutendsten israelischen Satiriker des letzten Jahrhunderts. Wer seinen Humor und seine originelle Wahrnehmung von Details zwischen israelischen Altbürgern und jungen Zugereisten vermisst, wird von Katharina Höftmann bestens bedient. »Guten Morgen, Tel Avív!« ist die Anfängerfibel für Isreal-Neulinge.

 
 

Mit einem Klick auf das Bild des Covers können Sie das Buch direkt bei Amazon bestellen.

Israel ist ein kleines Land mit großer Wirkung und historischer Bedeutsamkeit weit über das Abendland hinaus. Kaum eine Auseinandersetzung blieb dem gelobten Land erspart, und jetzt wohnt auch noch Katharina Höftmann dort. Die Journalistin, immerhin »Made in Germany-Ost« und dort aufgewachsen, zieht zu ihrem Freund nach Tel Avív und ist auch dort vor allem die Deutsche.

Israel für Anfänger

Dazu gehört, dass sie sich selbstverständlich mit Fußball auskennen muss und zunächst einmal irritiert ist, dass sich am Rande der arabischen Welt die Menschen so laut unterhalten. Bis sie es selbst kann und in einigermaßen gelungenem Hebräisch im Straßenverkehr so laut und deutlich herumschimpft, wie es sonst nur Eingeborene oder Zugereiste der dritten Generation tun.

Ein Reiseführer sieht anders aus und hat auch andere Absichten als »Guten Morgen, Tel Avív!«. Es liest sich ein wenig wie die Best-offs eines Reiseblogs, der den Leser mit Geschichten statt Geschichte unterhält und eben nicht im Internet versandet, sondern einen Verleger gefunden hat. Höftmann schrieb für WELT ONLINE, BILD und »Israel Hayom« und all das macht den Weg frei für ein buntes Potpourri vom Alltag im Holy Land. Sie teilt tüchtig aus, steckt ebenso ein und bleibt bei allen Irritationen, denen sie sich im alten und neuen Israel vom Toten Meer über Jerusalem bis Tel Avív stellen muss, freundlich und meinetwegen liebevoll bewaffnet mit dem Auge des Karikaturisten, der auch über sich selbst lachen kann.


Besser planen mit

meineziele - Das (!) Instrument für Zeitmanagement

 

Für Ihre Unterstützung

Begriff der Woche

Amulett

Das lateinische amuletum (»Kraftspender«) hat möglicherweise arabische Wurzeln: hammala bedeutet Tragband. Die magischen Kräfte der Amulette sollen dem Träger vor allem Glück und Schutz bringen oder in Form von Zähnen oder Krallen die Kräfte eines erlegten Tieres zuführen. Amulette kommen auch als Kreuz und Reliquien vor. ... mehr

Meldungen

 

Seit 2015 gibt es das Printmagazin des deutschsprachigen Indienportals »Indien Aktuell«. ... mehr


Viel für wenig Geld
Bei über einem Drittel der Deutschen ist »Viel für wenig Geld« nach Untersuchungen der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) die maßgebliche Leitlinie für die Reiseplanung. Deutsche Reisende möchten vor allem viel haben. Und kosten soll es wenig. Fair Reisende kalkulieren vermutlich anderes.

Place to Be
Philadelphia ist nicht nur die Wiege der Nation, sondern auch »The Place to Go«! Das fand zumindest die New York Times und wählte schon 2015 Philadelphia auf Rang 3 in die »52 Places to Go« hinein. Auch der Condé Nast Traveler zählte Philadelphia zu den 24 »Best Shopping Cities in the World«.


Der Werte-Manager
Peter Kensok, M.A. - Kommunikationstraining
wingwave-Ausbildungen in Stuttgart
Burnouthilfe Stuttgart
Buchempfehlungen von Globalscout
Coaching: NLP, Hypnose, Text
wingwave-Coaching mit Peter Kensok
Ihren XING-Kontakten zeigen
Auf facebook empfehlen
Newsfeed von Peters BLOG