www.globalscout.de

Reise - Freizeit - Völkerkunde - Kultur

Gern gesehen

Gern gesehen (6).jpg

Ferien von Anfang an

Flugangst adé ...

Angst vorm Fliegen - viele Menschen freuen sich nur bedingt auf den Urlaub: Der Anfang ist das Schlimmste, das Ende sowieso. Dabei liegt die Ursache hinter der Flugangst häufig in Themen, die mit dem Fliegen gar nichts zu tun haben ... mehr


Unbekanntes Transkaukasien

Armenien - Armenien

Hayastan nennen die Armenier ihr Heimatland, nach ihrem höchsten Gott „Hayk“ aus heidnischer Zeit. Zahlreiche Routen führen entlang fruchtbarer Ebenen, trockener Felssteppen, schneebedeckter Bergwege und türkis schimmernder Seen. Ein Land am Rand Europas in den transkaukasischen Bergen ... mehr

Randnotizen

Süßer Frühling
Von Mitte Februar bis Mitte April sind Neuenglands Farmer mit Eimern, Schläuchen und speziellen Bohrern unterwegs, um köstlichen Ahornsirup zu zapfen. Manche Farmen können sogar das ganze Jahr über besichtigt werden, zum Beispiel die Dakin Farm südlich von Burlington in Vermont.

»Vier-Sterne-Kreuzfahrt« führt in die Irre
Anbieter dürfen nicht damit werben, dass ihre Kreuzfahrten »vier Sterne« haben: Für Schiffsreisen gibt es kein anerkanntes »Sternesystem«, stellte dem D.A.S. zufolge das Landgericht Hanau fest. Nach dem Gericht ist eine solche Werbung eine Irreführung des Verbrauchers. - LG Hanau, Az. 7 O 397/14


SympathieMagazin Bolivien - Ecuador - Peru verstehenSympathieMagazin
Bolivien - Ecuador - Peru verstehen

Bolivien, Ecuador und Peru waren fest etablierte Größen im internationalen Tourismus. Dazu trugen ihre fantastischen Landschaften ebenso bei wie die vielfältige, indigen geprägte Kultur. Die Pandemie hat alle drei stark getroffen.

 
 

Mit einem Klick auf das Bild des Covers können Sie das Buch direkt beim Verlag bestellen.

Zwei Jahre lang war es wegen sehr strenger Quarantäneregeln nahezu unmöglich, sie als Tourist zu bereisen. Nun setzen die Regierungen wieder vermehrt auf den Tourismus in der Hoffnung, er könne zur dringend notwendigen wirtschaftlichen Erholung beitragen.

Zeiten des Umbruchs – auch in den Andenländern

Was Bolivien, Ecuador und Peru an Sehenswertem bieten, schildern die einheimischen und deutschen Autorinnen und Autoren des aktualisierten gleichnamigen SympathieMagazins eindrücklich. Sie erzählen zum Beispiel, warum sie so gern auf den bunten Märkten einkaufen oder welche Chancen die Pandemie der jungen, dynamischen Startup-Szene bietet. Sie blicken hinter die Kulissen des berühmten Karnevals von Oruro, berichten von skatenden indigenen Mädchen, von schwimmenden Kindergärten und davon, wie schamanische Rituale für Magie im Alltag sorgen.

Auch bekannte Themen werden beleuchtet und neu hinterfragt; etwa, wie sich der Klimawandel in der Region bemerkbar macht oder warum die Bodenschätze so konfliktbehaftet sind. Ein Thema, das die Andenländer mit ihren reichen Vorkommen an Seltenen Erden oder Lithium noch viele Jahre begleiten wird. Auch prominente Persönlichkeiten kommen im Magazin zu Wort. So erzählt Maria Galindo, die streitbare bolivianische Feministin, über den Kampf um mehr Gleichberechtigung. Und Magazinbotschafter Alberto Acosta erläutert die Weltanschauung der Indigenen, das Konzept vom Guten Leben, und was sich Europa davon abschauen kann.

Es sind Zeiten des Umbruchs – auch in den Andenländern. »Die Forderungen der neuen Mittelschicht nach effizienter Infrastruktur, nach qualitativ guter Bildung und Gesundheitsversorgung oder nach mehr Transparenz und Mitbestimmung überfordern unsere politische Klasse«, sagt Diego Garcia-Sayän, ehemaliger peruanischer Justizminister und UN-Berichterstatter für die Unabhängigkeit der Justiz, im Interview.

Doch jedes Land geht damit unterschiedlich um. So schildert uns Fernando Molina die Schwierigkeiten seines Heimatlands Bolivien, die Ära von Präsident Evo Morales zu

überwinden. Er hinterlässt eine gemischte Bilanz, hat Bolivien aber tiefgreifend verändert. Auch Ecuador fällt es nicht leicht, den langen Schatten von Präsident Evo Correa abzuschütteln, führt Stephan Küffner aus, und Ramiro Escobar beschreibt den ewigen Strudel politischer Instabilität, der schon seit Jahren mit Perus wirtschaftlicher Stabilität kontrastiert.

Der Wandel bringt aber auch Positives: Venezolanische Migranten bereichern den Alltag in Aufnahmeländern wie Peru. Digitale Medienportale mischen die Hegemonie der etablierten Printmedien der Elite auf. Und was natürlich nicht fehlen darf ist die einzigartige Kulinarik, die von Peru ausgehend einen Siegeszug um die Welt angetreten hat. Peruanische Kartoffeln, bolivianischer Wein und die Küche als Mittel zum sozialen Aufstieg – das ist eine besondere und einmalige Erfolgsgeschichte.

Text: Sandra Weiss, Redakteurin des Studienkreises für Tourismus und Entwicklung

 


Für Ihre Unterstützung

Besser planen mit

meineziele - Das (!) Instrument für Zeitmanagement

 

Begriff der Woche

Amulett

Das lateinische amuletum (»Kraftspender«) hat möglicherweise arabische Wurzeln: hammala bedeutet Tragband. Die magischen Kräfte der Amulette sollen dem Träger vor allem Glück und Schutz bringen oder in Form von Zähnen oder Krallen die Kräfte eines erlegten Tieres zuführen. Amulette kommen auch als Kreuz und Reliquien vor. ... mehr

Meldungen

Abtauchen ins Fremde
Houston bietet mit seinen »Historical Tours« die Möglichkeit, in der viertgrößten US-Metropole unterschiedliche Nationalitäten kennenzulernen. Die Touren führen durch multinational geprägte Viertel der »SpaceCity« mit Einblicken in die Lebensweise, Religion und Weltauffassung der Bewohner.

Western Spirit
Bei einem Rundgang durch das »Scottsdale's Museum of the West« dürfen Cowboystiefel und Krawatte nicht fehlen. In dem Museum stellt die Stadt seine südwestamerikanischen Ureinwohner vor – mit Galerien, Gemälden, Skulpturen und kulturellen Artefakten: Experience Scottsdale.

Martha´s Vineyard
Viele Radwege durchziehen das malerische Cape Cod und die Insel Martha´s Vineyard im Süden Massachusetts. Eine Tour durch Ortschaften wie Chatham oder Edgartown, die von Wellfleet im Norden Cape Cods bis zu den Aquinnah Cliffs im Süden von Martha´s Vineyard führt, dauert sechs Tage.


Peter Kensok, M.A. - Kommunikationstraining Der Werte-Manager Online Coaching Stuttgart wingwave-Ausbildungen in Stuttgart wingwave-Coaching mit Peter Kensok Burnouthilfe Stuttgart Coaching: NLP, Hypnose, TextIhr Bücher-Blog