www.globalscout.de

Reise - Freizeit - Völkerkunde - Kultur

Gern gesehen

Gern gesehen (72).jpg

Ferien von Anfang an

Flugangst adé ...

Angst vorm Fliegen - viele Menschen freuen sich nur bedingt auf den Urlaub: Der Anfang ist das Schlimmste, das Ende sowieso. Dabei liegt die Ursache hinter der Flugangst häufig in Themen, die mit dem Fliegen gar nichts zu tun haben ... mehr


Unbekanntes Transkaukasien

Armenien - Armenien

Hayastan nennen die Armenier ihr Heimatland, nach ihrem höchsten Gott „Hayk“ aus heidnischer Zeit. Zahlreiche Routen führen entlang fruchtbarer Ebenen, trockener Felssteppen, schneebedeckter Bergwege und türkis schimmernder Seen. Ein Land am Rand Europas in den transkaukasischen Bergen ... mehr

Randnotizen

Süßer Frühling
Von Mitte Februar bis Mitte April sind Neuenglands Farmer mit Eimern, Schläuchen und speziellen Bohrern unterwegs, um köstlichen Ahornsirup zu zapfen. Manche Farmen können sogar das ganze Jahr über besichtigt werden, zum Beispiel die Dakin Farm südlich von Burlington in Vermont.

Einweg im Grand Canyon
Der Verkauf von Einwegflaschen im Grand Canyon National Park wird eingestellt. Der National Park Service richtet Wasserstationen ein, an denen Besucher kostenlos ihre Wasserbehälter auffüllen können. Leere Trinkflaschen machen 20 Prozent des gesamten Abfallvolumens im Grand Canyon National Park aus.


Daniel A. Kempken - Schlaglichter UruguayDaniel A. Kempken
Schlaglichter Uruguay

KEN. Daniel A. Kempken ist wieder da. Genau genommen: Wenn er schon mal weg ist, dann schreibt er auch einen neuen Titel. Dieses Mal sind es die »Schlaglichter Uruguay«. Eine neue Gegend, ein bewährtes Konzept - und wie immer ein treuer Begleiter für die Reisetasche.

 
 

Mit einem Klick auf das Bild des Covers können Sie das Buch direkt beim Verlag bestellen.

2012 reiste Daniel A. Kempken beruflich für mehrere Jahre nach Honduras. Aber Uruguay ist um die Ecke. Der Autor und reiselustige Entwickler der Schlaglichter-Reihe nutzt seine freie Zeit, dieses Land zu bereisen. Und er achtet dabei auf Dinge, die dem pauschal Reisenden in der Gruppe entgehen könnten, die aber den Einheimischen ziemlich bewusst sind.

Willkommen am Rio de la Plata!

Uruguay bedeutet in etwa »Fluss der bunten Vögel«, und genau genommen liegt Uruguay östlich dieses Flusses mit dem Namen in der Sprache der Guananí. Das Land ist halb so groß wie Deutschland, größtenteils plattes Weideland und für südamerikanische Verhältnisse eher eine der gemütlicheren Gegenden. Es grenzt im Norden an Brasilien und im Süden schließt sich der Atlantik an. 1000 Kilometer Sandstrand sind kein schlechter Werbeblock, obwohl jedes  Jahr nur knapp 2,5 Millionen Touristen Uruguay besuchen.

Die meisten kennen Uruguay vom Fußballspiel, den liebsten Sport des 1930 ersten aller Fußballweltmeister überhaupt. Daniel A. Kempken bringt uns dieses Land, das mehr kann als nur Bälle treten, näher. Die Hauptstadt Monetvideo zum Beispiel und seine touristisch attraktive Umgebung. Er fährt mit uns an den Río de la Plata, an den Río Uruguay und die Atlantikküste entlang. Eines seiner Schlaglichter führt ins Landesinnere, ein weiteres zu den Estancias, den gästefreundlichen Farmen.

Daniel A. Kempken stellt uns ein freundliches, unaufdringliches Land vor und macht Lust auf einen Besuch. Dazu trägt auch seine kommentierte Bücher- und Videoliste bei, die beim Vorglühen hilft.

Für mich sind die Schlaglichter auch dann ein »Reisebegleiter«, wenn es mit einer Reise an sich gerade nicht klappt. »Schlaglichter Uruguay« informiert in einem Umfang, den man gerne erträgt und lässt genügend Platz fürs eigene Weiterentdecken. Vielleicht auch deshalb lädt Daniel A. Kempken auch ein, bei einer Reise nach Uruguay den Nachbarn Argentinien »mitzunehmen« und zumindest einen Abstecher nach Buenos Aires zu machen, dem er sein 13. Schlaglicht widmet. - Uruguay kann man schaffen, und es lässt Platz für mehr.


Einen Auszug aus den »Schlaglichtern Uruguay« lesen Sie mit freundlicher Genehmigung von Daniel A. Kempken hier.


Für Ihre Unterstützung

Besser planen mit

meineziele - Das (!) Instrument für Zeitmanagement

 

Begriff der Woche

Amulett

Das lateinische amuletum (»Kraftspender«) hat möglicherweise arabische Wurzeln: hammala bedeutet Tragband. Die magischen Kräfte der Amulette sollen dem Träger vor allem Glück und Schutz bringen oder in Form von Zähnen oder Krallen die Kräfte eines erlegten Tieres zuführen. Amulette kommen auch als Kreuz und Reliquien vor. ... mehr

Meldungen

Luxembourg Card
Luxemburg ermöglicht Besuchern einen vergünstigten Zugang zu touristischen Sehenswürdigkeiten –ideal zum Beispiel für Stadturlaube mit der Familie. Die »Luxembourg Card« erlaubt es, bei einem begrenzten Budget zu einem annehmbaren Preis Luxemburg individuell oder in Kleingruppen zu entdecken.

Western Spirit
Bei einem Rundgang durch das »Scottsdale's Museum of the West« dürfen Cowboystiefel und Krawatte nicht fehlen. In dem Museum stellt die Stadt seine südwestamerikanischen Ureinwohner vor – mit Galerien, Gemälden, Skulpturen und kulturellen Artefakten: Experience Scottsdale.

Place to Be
Philadelphia ist nicht nur die Wiege der Nation, sondern auch »The Place to Go«! Das fand zumindest die New York Times und wählte schon 2015 Philadelphia auf Rang 3 in die »52 Places to Go« hinein. Auch der Condé Nast Traveler zählte Philadelphia zu den 24 »Best Shopping Cities in the World«.


Peter Kensok, M.A. - Kommunikationstraining
Der Werte-Manager
Online Coaching Stuttgart
wingwave-Ausbildungen in Stuttgart
wingwave-Coaching mit Peter Kensok
Burnouthilfe Stuttgart
Coaching: NLP, Hypnose, Text
Ihr Bücher-Blog