www.globalscout.de

Reise - Freizeit - Völkerkunde - Kultur

Gern gesehen

Gern gesehen (68).jpg

Ferien von Anfang an

Flugangst adé ...

Angst vorm Fliegen - viele Menschen freuen sich nur bedingt auf den Urlaub: Der Anfang ist das Schlimmste, das Ende sowieso. Dabei liegt die Ursache hinter der Flugangst häufig in Themen, die mit dem Fliegen gar nichts zu tun haben ... mehr


Unbekanntes Transkaukasien

Armenien - Armenien

Hayastan nennen die Armenier ihr Heimatland, nach ihrem höchsten Gott „Hayk“ aus heidnischer Zeit. Zahlreiche Routen führen entlang fruchtbarer Ebenen, trockener Felssteppen, schneebedeckter Bergwege und türkis schimmernder Seen. Ein Land am Rand Europas in den transkaukasischen Bergen ... mehr

Randnotizen

Nordsee - echt stark
Vor, auf und hinterm Deich wurden an der Nordsee in den letzten Jahren viele Maßnahmen zum Küstenschutz getroffen. Interessante Einblicke in die Naturphänomene, in den Deichbau und aktuelle Küstenschutzprojekte erhalten Reisende in Büsum und Husum, auf Pellworm, Sylt und Nordstrand.

Benzin im Blut
Einem US-amerikanischen »Muscle Car« wie Corvette oder Camaro wie seinerzeit auf der Rennstrecke kommt man im Penske Racing Museum in Scottsdale, Arizona, ziemlich nahe. Der Rennstall Penske Racing hat 300 große Siege eingefahren und 15mal das legendäre Indianapolis 500-Meilen Rennen gewonnen.


Sebastian Jutzi - Der GorillaSebastian Jutzi
Der Gorilla

KEN. Irgendwann wird es Berggorillas nur noch in Zoos geben. Und wenn auch das vorbei ist, wird Sebastian Jutzis Buch »Der Gorilla« zu den ausführlichsten Dokumentationen über den Untergang dieser bedrohten Art gehören. Schade, dass erst das Sterben der Berggorillas sein Buch möglich macht.

 
 

Mit einem Klick auf das Bild des Covers können Sie das Buch direkt bei Amazon bestellen.

Die bekannteste Tierschützerin der Berggorillas im Kongo war die US-Amerikanerin Dianne Fossey. Die 53-jährige wurde 1983 mit »Gorillas in the Mist« (deutsch: »Gorillas im Nebel. Mein Leben mit den sanften Riesen«) weltberühmt. 1985 wurde sie, mit Macheten erschlagen, tot aufgefunden. Ob »versehentlich« von Rebellen ermordet, im Auftrag von Holzkonzernen oder von Wilderern konnte bis heute nicht geklärt werden. Im Kongo herrschen kriegsähnliche Zustände; für jeden geht es auf seine Weise ums Überleben. Die Natur ist da bestenfalls Mittel zum Zweck.

Die letzten schwarzen Riesen im Kongo — ein dokumentarischer Thriller

Von rund 800 Berggorillas weltweit leben etwa 480 im Virunga-Nationalpark. Um sie zu schützen, reist 2004 der junge Artenschützer und Biologe Robert Muir in den Kongo. Sebastian Jutzi macht sich mit »Der Berggorilla« zum Anwalt sowohl der bedrohten Riesen als auch Robert Muirs. Wie in einem Thriller beschreibt er das Leben der Gorillas, ihren Kampf um immer kleiner werdende Urwaldreviere, durch die sie mit ihren Sippen ziehen. Dann treffen sie auf seltsame Wesen mit Stöcken, aus denen Blitze fliegen - und werden regelrecht hingerichtet.

Ich finde an diesem Buch eigentlich alles wichtig: Die Geschichte der Berggorillas, ihre biologische Einordnung, die Unterschiede und Ähnlichkeiten mit Menschen und Menschaffen. Auch die Geschichte des Kongos, die Auseinandersetzung mit Hutus und Tutsis, die Ihre Fehden von Ruanda aus in den Urwald tragen. Das Leben der Bauern gehört mit dazu, die nach neuen Möglichkeiten suchen, ihren Unterhalt zu verdienen, wenn nicht als Milizionäre oder Tierschützer, dann als Wilderer. Nur wenige Ranger sind für die Ordnung auf Hunderten von Quadratkilometern Urwald zuständig. Mühsam behaupten sie ihre Ideale gegen die Holzindustrie und korrupte Beamte.

Der Kongo, wie Robert Muir ihn erlebt und Sebastian Jutzi ihn beschreibt, ist ein wildes Gebiet voller Schönheit und gleichzeitig voller Widerwärtigkeiten, aggressivem Hass und Verachtung gegen jegliche Kreatur. Und all das kann schon bald das Ende der Berggorillas im Kongo bedeuten.

Ob die vermenschlichte Schilderung des Silberrücken Kabirizi und des Lebens seiner Sippe dagegen wirklich nützlich ist? Sebastian Jutzis »Der Berggorilla« hat so oder so schon jetzt das Potenzial eines traurigen Geschichtsbuchs zum Thema.


Für Ihre Unterstützung

Besser planen mit

meineziele - Das (!) Instrument für Zeitmanagement

 

Begriff der Woche

Amulett

Das lateinische amuletum (»Kraftspender«) hat möglicherweise arabische Wurzeln: hammala bedeutet Tragband. Die magischen Kräfte der Amulette sollen dem Träger vor allem Glück und Schutz bringen oder in Form von Zähnen oder Krallen die Kräfte eines erlegten Tieres zuführen. Amulette kommen auch als Kreuz und Reliquien vor. ... mehr

Meldungen

Abtauchen ins Fremde
Houston bietet mit seinen »Historical Tours« die Möglichkeit, in der viertgrößten US-Metropole unterschiedliche Nationalitäten kennenzulernen. Die Touren führen durch multinational geprägte Viertel der »SpaceCity« mit Einblicken in die Lebensweise, Religion und Weltauffassung der Bewohner.

Nervenkitzel
Etwa 210.000 Wagemutige besuchen jedes Jahr den »Mountain State« West Virginia und stellen sich der Herausforderung beim White Water Rafting auf den Flüssen Cheat, Gauley und dem New River. Zahlreiche Veranstalter vor Ort bieten Touren durch die schönsten Täler und Schluchten des US-Bundesstaats.

Earth Caching
Geocaching ist Schnitzeljagd mit GPS an frischer Luft. Zum Beispiel im Petrified Forest National Park, Arizona, mit versteinertem Holz und einzigartigen Naturfelsformationen. Neben Wandern, Reiten, Campen, Wild- und Vogelbeobachtung ist hier auch »Earth Caching« möglich: Geocaching - Homepage der National Parks.


Der Werte-Manager
Peter Kensok, M.A. - Kommunikationstraining
wingwave-Ausbildungen in Stuttgart
Burnouthilfe Stuttgart
Buchempfehlungen von Globalscout
Coaching: NLP, Hypnose, Text
wingwave-Coaching mit Peter Kensok
Ihren XING-Kontakten zeigen
Auf facebook empfehlen
Newsfeed von Peters BLOG